Aufregung im Allgäu:

Jagd auf bissige Alligator-Schildkröte im Badesee

Bade-Alarm im bayerischen Allgäu: Eine Alligator-Schildkröte hat einen achtjährigen Buben gebissen, nun ist der Badesee gesperrt. Die Feuerwehr sucht das bissige Monster und lässt dazu langsam das Wasser ab.

Eine solche Alligator-Schildkröte wird dieser Tage in einem Badesee im bayerischen Allgäu gesucht. Sie soll ein Kind gebissen haben. Foto: Peter Deicke
Peter Deicke Eine solche Alligator-Schildkröte wird dieser Tage in einem Badesee im bayerischen Allgäu gesucht. Sie soll ein Kind gebissen haben. Foto: Peter Deicke

Die Sonne scheint und würde eigentlich Lust auf eine Abkühlung im See machen – doch den Anwohnern am Oggenrieder Weiher im bayerischen Allgäu ist jeglicher Badespaß vergangen. In ihrem Badesee hat eine Alligator-Schildkröte einen achtjährigen Jungen gebissen. Nun sucht die Feuerwehr nach dem bissigen Monster. Statt Badegästen haben sich Schaulustige und Kamerateams rund um den Weiher versammelt.

Das Tier hatte in dem Badeweiher in der Gemeinde Irsee (Landkreis Ostallgäu) den Achtjährigen in den Fuß gebissen und ihm die Achillessehne durchtrennt. Seit Donnerstag ist der Oggenrieder Weiher gesperrt. „Vorläufiges Badeverbot! Vorsicht! Uferbereich wegen Schnappschildkröte bitte nicht betreten“, steht auf einem Hinweisschild.

Bürgermeister Andreas Lieb von der freien Wählervereinigung „Bürgerforum Irsee“ erklärt am Sonntag, dass das Wasser des Weihers nach und nach über einen Bach abgelassen werde, um so die Schildkröte zu entdecken. Am Rande gleicht der Weiher schon einer Mondlandschaft: Spärliche Rinnsale fließen über schlammige Sandbänke.

Tier könnte sich im Schlamm verstecken

Bei der Aktion müssen auch die Fische in dem Weiher umgesiedelt werden. Und wenn alles nicht zum Erfolg führt? „Der See bleibt leer, bis wir die Schildkröte gefunden haben. Notfalls eben bis zum Winter“, sagt Lieb. Die Gefahr dabei sei, dass sich das Tier vermutlich im Schlamm eingraben und die Suche damit noch weiter erschweren könne.

Unklar ist noch, ob es sich um eine Schnapp- oder um eine Geierschildkröte handelt, die beide zur Familie der Alligator-Schildkröten zählen. Die Tiere gelten jedenfalls als gefährlich und können sehr groß und schwer werden. Aufgrund der Bissabdrücke am Fuß des Jungen dürfte das Tier nach Schätzungen mindestens 40 Zentimeter groß und 14 Kilogramm schwer sein. „Erst wollte ich es gar nicht glauben“, sagt Bürgermeister Lieb. „Aber nun besteht kein Zweifel mehr: Es war eine Alligator-Schildkröte.“

Der zuständige Arzt habe von Anfang an auf einen Biss getippt. Daraufhin schickte Lieb mit Einwilligung der Mutter des Jungen Bilder von der Wunde an das Zoologische Institut in München. Selbst die Experten hatten zunächst eine Schnittverletzung durch eine Glasscherbe vermutet. Erst nach längerer Prüfung bestätigten sie, dass die Verletzung wohl von einer Alligator-Schildkröte herrührt.

1000 Euro Finderlohn ausgelobt

Mittlerweile hat der Bürgermeister einen Finderlohn von 1000 Euro ausgelobt. Zugleich appellierte er an die Bevölkerung, die Gefahr nicht zu unterschätzen und die Schildkröte nicht eigenmächtig zu fangen. Zahlreiche Irseer stehen am Sonntag am Weiher, Jugendliche haben ihre Hilfe angeboten. „Ein paar Leute haben mir erzählt, die Schildkröte in den letzten Tagen gesehen zu haben, auch beim Schwimmen noch. Ich selbst hatte sie noch nicht vor Augen“, sagt Bürgermeister Lieb.

Die bissigen Alligator-Schildkröten sind eigentlich in den USA beheimatet. Einfuhr, Verkauf und Nachzucht dieser Reptilien ist in Deutschland seit 1999 verboten. Wie die Schildkröte in den Oggenrieder Weiher kam, ist noch unklar. Vermutlich wurde sie von ihrem Besitzer ausgesetzt. Nun wurde Anzeige gegen unbekannt erstattet.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung