:

Längste Schönwetterphase des Jahres beginnt

Die Hochs Johannes und Karl sorgen in den nächsten Tagen für noch mehr Sonne.

Solche farbenprächtigen Sonnenuntergänge wird es in den kommenden Tagen öfter in Warnemünde geben.
Daniel Reinhardt Solche farbenprächtigen Sonnenuntergänge wird es in den kommenden Tagen öfter in Warnemünde geben.

Jeden Tag ein bisschen wärmer: Am Donnerstag kratzen die Thermometer in Neubrandenburg zeitweise fast an der 30-Grad-Marke, solche Spitzenwerte wurden im September nur selten gemessen. Der deutschlandweite Spitzenwert von bis zu 32 Grad im Schatten wurden in Niedersachsen erreicht. Und das beste: In der kommenden Woche könnte es nach aktuellem Stand sogar noch heißer werden.

„Derzeit sind wir offenbar mitten in der längsten und wärmsten Schönwetterphase des gesamten Jahres 2016. Die Spitzenwerte erreichen in den kommenden Tagen durchweg Werte um oder über 30 Grad. Nächste Woche sind lokal bis zu 33 oder 34 Grad möglich", sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Dies seien für die aktuelle Jahreszeit eindeutig Rekordwerte. Ein Hoch jagt das nächste: Auf Johannes folgt Hoch Karl. So lange warm am Stück sollte es in diesem Jahr zudem mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr werden.

Kaum Regen in Sicht

Die Böden sind laut Wetterexperte Jung vielerorts staubtrocken und Regen sei nicht in Sicht. In den kommenden 7 bis 10 Tagen sehen demnach die Wettermodelle keinen flächendeckenden Landregen. Insgesamt sind höchstens mal ein paar Schauer oder Gewitter in Sicht. Die sind aber nicht mehr, also der berühmte Tropfen auf den heißen Stein.

Daher steigt die Waldbrandgefahr weiter an. Also aufgepasst: In den Wäldern sollte man extrem vorsichtig sein und keinesfalls ein Feuer entzünden.