Lost in Leipzig:

Polizei sucht verlorene Maschinenpistole

"Entschuldigung, haben Sie vielleicht meine scharfe Waffe gesehen? Nein? Eben war sie noch da ..." Dem betroffenen Polizisten ist aber nicht nur einiger Spott sicher, sondern auch ernste Konsequenzen.

Ungewöhnlich, aber eben auch nicht ungefährlich ist der Verlust der Maschinenpistole durch einen Polizisten in Leipzig.
Julian Stratenschulte Ungewöhnlich, aber eben auch nicht ungefährlich ist der Verlust der Maschinenpistole durch einen Polizisten in Leipzig.

Ein Polizist hat in Leipzig im Einsatz seine Maschinenpistole verloren. Am Freitag sei mit Hochdruck nach der Waffe gesucht worden - zunächst jedoch erfolglos, wie Polizeisprecher Uwe Voigt sagte. Der Beamte sei am Donnerstagabend zu einem Einsatz an einer Tankstelle in einem Plattenbauviertel gerufen worden. Nach dessen Ende habe er ordnungsgemäß seine Ausrüstungsgegenstände überprüft - und dabei das Fehlen der Maschinenpistole festgestellt.

Wie und wo der Polizist die scharfe Waffe verloren habe, sei nun Gegenstand der Ermittlungen. „Wir drehen jeden Stein um zwischen dem Revier und dem Einsatzort.“ Am wichtigsten sei es jetzt, die Maschinenpistole wiederzufinden. Danach stehen für den Polizisten auch disziplinarrechtliche Konsequenzen im Raum, wie Voigt sagte.

Laut "Leipziger Volkszeitung" soll es sich bei der Waffe um eine MP5 des Herstellers Heckler und Koch handeln. Bei der Suche sollen auch spezielle Technik und Spürhunde zum Einsatz gekommen sein. Auf der Straße soll zwar ein Magazin gefunden worden sein – von der Maschinenpistole fehlte aber weiterhin jede Spur.