:

Selbst Brangelinas Wein ist durch und durch perfekt

Ein Rosé von Angelina Jolies und Brad Pitts südfranzösischem Weingut gilt als der beste der Welt – die Arbeit dafür hat das Paar einer renommierten Winzer-Familie aus der Region überlassen.

Der "Miraval Rosé 2012" wurde vom Fachmagazin "Wine Spectator" zum besten Rosé des Jahres gekürt.
SEBASTIEN NOGIER Der "Miraval Rosé 2012" wurde vom Fachmagazin "Wine Spectator" zum besten Rosé des Jahres gekürt.

Was Angelina Jolie und Brad Pitt auch anpacken, es scheint zu Gold zu werden, ein Riesenerfolg, auf fast unheimliche Art und Weise perfekt. Das gilt nicht nur für ihr Aussehen, ihre Filme, die Vorzeige-Familie mit drei leiblichen und drei adoptierten Kindern, sondern auch für ihren Rosé-Wein, den sie produzieren – oder vielmehr auf ihrem südfranzösischen Weingut Miraval produzieren lassen.

Das US-Fachmagazin „Wine Spectactor“ hat den „Miraval Rosé 2012“ nun zum besten Rosé des Jahres gekürt. Auf einem Ranking der 100 besten Weine weltweit erreichte er Platz 84 hinter roten und weißen Spitzenweinen. „Raffiniert und elegant“ sei der Tropfen des Glamour-Paares, schwärmt Wein-Journalist Kim Marcus, der „pure und konzentrierte Aromen von getrockneten roten Beeren, Mandarine und Melone“ in sich trage. „Der fokussierte Abgang enthält Noten von Kiesel und Gewürzen, mit einer leicht sahnigen Note.“

Der Name macht die Vermarktung

Es handelt sich um eine weitere Auszeichnung neben all den Oscars, Golden Globes und anderen Trophäen, die die 38-jährige Jolie und ihr 49-jähriger Verlobter Pitt bereits angesammelt haben – diese allerdings für ihre schauspielerischen Leistungen. Dass der Wein-Erfolg tatsächlich auf ihr Talent als zupackende Weinbauern zurückzuführen ist, darf hingegen angezweifelt werden. Vielmehr hatten „Brangelina“ eine kluge Vermarktungs-Strategie und ein geschicktes Händchen bei der Wahl des Mannes, der sich um ihr Weingut kümmert, während die Besitzer um die Welt reisen, schauspielern oder sich öffentlichkeitswirksam humanitär engagieren: dem französischen Winzer Marc Perrin.

Im Besitz des Weinguts „Château Beaucastel“, dessen Châteauneuf-du-Pape gerade auch in den USA große Beliebtheit genießt, wurde Perrin 2008 von Jolie und Pitt kontaktiert, als diese das Anwesen Miraval in der Provence nahe des Dörfchens Correns kauften. Die Familie Perrin übernimmt seither den Weinanbau, die -bereitung und den Vertrieb und wird dafür zur Hälfte am Gewinn beteiligt, erklärt Winzer Perrin. Den Anteil der Hollywood-Stars will er dennoch nicht nur auf das Etikett mit dem wohlklingenden Satz „Abgefüllt von Jolie, Pitt & Perrin“ reduzieren: Alles werde mit Jolie und Pitt besprochen, die er regelmäßig sehe. „Das sind echte Weinkenner und wahrhaftige Liebhaber“, versichert Perrin.

20 Euro kostet eine echte Brangelina-Flasche

Angebaut wird der „Miraval“ auf rund 40 Hektar der insgesamt mehr als 500 Hektar großen Domäne. Diese liegen auf 350 Meter Höhe, was dem Wein Frische und eine angenehme Säure gebe, so Perrin. Dieser „fantastische Boden“ sei bereits seit der Zeit der Römer berühmt. Bei einer Internet-Auktion im März waren 1000 der bauchigen Flaschen für 105 Euro pro Flasche innerhalb weniger Stunden verkauft. Ansonsten liegt der Stückpreis bei knapp 20 Euro.

Schon bevor Jolie und Pitt das Anwesen für rund 40 Millionen Euro erstanden, war Miraval ein Ort des Jet-Set: 1970 hatte es der Jazzpianist Jacques Loussier gekauft.