Schluss mit „Bunga-Bunga“:

Seriöses Fernsehen in Italien

Lange stand das italienische Fernsehen vor allem für seichte Unterhaltungsshows, sexistische Sprüche und nackte Haut. Damit soll nun Schluss sein.

Ein Blick auf leicht bekleidete Damen: Damit soll jetzt im italienischen Fernsehen Schluss sein.
Giorgio Benvenuti Ein Blick auf leicht bekleidete Damen: Damit soll jetzt im italienischen Fernsehen Schluss sein.

Sie tanzen, hüpfen und ziehen sich aus: Die wichtigste Aufgabe der meisten Frauen im italienischen Fernsehen war es für lange Zeit, gut auszusehen. Bunte Unterhaltungsshows mit viel nackter Haut galten als Markenzeichen der Programme im „Bunga Bunga“-Land des Medienzaren Silvio Berlusconi. Ändern will das nun Anna-Maria Tarantola. Die Intendantin des öffentlich-rechtlichen Fernsehkonzerns Rai hat das Ziel, dieser Darstellung der Frau ein Ende zu bereiten.

Seit Juli 2012 ist Tarantola im Amt, eingesetzt wurde sie vom damaligen italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti, der eine Kehrtwende im Fernsehprogramm des Landes wollte. Zuvor hatte der dreimalige Regierungschef Silvio Berlusconi die Fernsehkultur über Jahrzehnte geprägt. Ihm gehören mit der Mediaset-Gruppe die größten Privatsender des Landes. Als Ministerpräsident hatte er zudem erheblichen Einfluss auf die öffentlich-rechtlichen Rai-Programme.

Zunächst trieb Tarantola ihre Revolution vor allem im Stillen voran, ein erstes Ausrufezeichen setzte sie dann mit der Abschaffung der „Miss Italia“-Wahl. „Ich mag es nicht, wie Frauen im Fernsehen gezeigt werden“, sagte sie nach ihrem Amtsantritt. Die Intendantin will die öffentlich-rechtlichen Programme unterscheidbar von den privaten machen – sie müssten vor allem Qualität vorweisen und weniger banal sein, ist sie überzeugt.

Frauen als Lustobjekt auf der Mattscheibe

Bereits seit Jahren wird das Frauenbild im italienischen Fernsehen diskutiert, vor allem der Dokumentarfilm „Il Corpo delle donne“ eine Debatte. Er zeigte auf drastische Weise die immer gleiche Darstellung der Frauen im TV. „Das italienische Fernsehen zeigt ausschließlich einen Frauentyp, und zwar die Frau als Lustobjekt. Und eine Variante desselben Typs: die Frau als schöne Dekoration“, beklagte Autorin Lorella Zanardo.

Sogar eine eigene Berufsbezeichnung bekamen die „Veline“, die Showgirls im TV. Nach Ansicht von Medien- und TV-Expertin Mihaela Gavrila von der Universität Sapienza in Rom ist das Problem jedoch nicht nur die Darstellung der Frauen, sondern auch der Kontext, in dem sie auftreten. „Es sind oft vereinfachte Kommunikationssituationen, mit spielerischen Elementen“, sagte sie. Erst nach und nach hätten Frauen mehr die Rollen von Moderatorinnen oder Protagonistinnen in Unterhaltungsshows übernommen.

Doch selbst wenn die Rai-Gruppe weiter ihre Pläne vorantreibt – Silvio Berlusconis Mediaset-Kanäle werden den leicht bekleideten Frauen vermutlich treu bleiben und damit einen grundlegenden Wandel des italienischen Fernsehens verhindern.