Terror in Europa:

So ist der aktuelle Stand nach den Terror-Anschlägen in Brüssel

Razzia, Bombenfund, eine angebliche Festnahme und eine Todesmeldung: Einen Tag nach der Anschlag-Serie in der belgischen Hauptstadt verdichtet sich das Bild der Lage. Wir haben hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse der vergangenen Stunden.

Diese drei Männer sollen die Anschläge im Flughafen verübt haben. Alle drei sollen tot sein.
Belgische Polizei Diese drei Männer sollen die Anschläge im Flughafen verübt haben. Alle drei sollen tot sein.

Bei einer Serie von Terroranschläge am Flughafen und in der Metro-Station von Brüssel wurden am Dienstag nach offiziellen Angaben mindestens 31 Menschen getötet und etwa 260 verletzt. Noch sind nicht alle Opfer identifiziert, doch auch Deutsche sollen unter den Opfern sein. Die Opferzahl könne noch steigen. DieTerrormiliz Islamischer Staat hat sich zu den Anschlägen bekannt.

Die Brüder Khalid und Ibrahim El Bakraoui sollen die Explosionen am Flughafen und in der U-Bahn verübt haben. Sie sind als Selbstmordattentäter gestorben. Auch der dritte Tatverdächtige, nach dem am Mittwoch noch gesucht wurde, soll tot sein. Najim Laachraoui, ein Komplize des Freitag verhafteten Paris-Attentäters Salah Abdeslam, soll ebenfalls als Selbstmordattentäter auf dem Flughafen agiert haben. Das meldet der belgische Sender RTBF.

Zuvor war berichtet worden, dass Laachraoui  eine Bombe im Flughafen platziert hatte, die aber nicht explodiert sei. Laut Medienberichten könnte Laachraoui ebenfalls ein Drahtzieher der Anschläge in Paris sein. Die Ermittler fahnden weiter nach Hintermännern. Denn das Netzwerk der Terrorverdächtigen ist groß.

Türkei warnte Belgien vor Attentäter

Die Türkei hat die belgischen Sicherheitsbehörden nach Angaben des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan vor einem der Attentäter gewarnt. Der Verdächtige sei im vergangenen Juni im südtürkischen Gaziantep an der syrischen Grenze gefasst und anschließend ausgewiesen worden, sagte Erdogan am Mittwoch in Ankara bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz. Die belgischen Behörden seien von der Türkei am 14. Juli 2015 gewarnt worden, dass es sich bei dem Mann um einen „ausländischen terroristischen Kämpfer“ handele. Trotz der türkischen Warnungen hätten die Belgier den Verdächtigen aber freigelassen.

Nagelbombe gefunden

Nach möglichen weiteren Hintermännern wurde und wird fieberhaft gesucht. Bei der Großfahndung hat die Polizei in einer Wohnung einen Sprengsatz mit Nägeln, chemische Substanzen und eine IS-Fahne gefunden. Mindestens ein Sprengsatz am Flughafen enthielt ebenfalls Nägel. Ein Taxifahrer gab den Ermittlern einen Tipp. Er soll die drei Männer zum Flughafen gefahren haben.

 

Länderspiel in Berlin soll stattfinden

Weiterführende Links

Jetzt 4 Wochen zum Sonderpreis: Nordkurier digital testen!