Wucherpreise in Berlin:

Touristen von Taxifahrer abgezockt

Der Berlin-Besuch eines Mexikaners begann mit einer Pleite. Für eine Taxifahrt von rund zehn Kilometern vom Flughafen Tegel in die Stadt musste der Tourist mehrere hundert Euro hinblättern. Jetzt sitzt der Taxifahrer auf der Anklagebank.

Die Berliner Taxivereinigung hat sich entsetzt über die mutmaßlichen Wucherfahrten eines ihrer Kollegen gezeigt.
Maurizio Gambarini Die Berliner Taxivereinigung hat sich entsetzt über die mutmaßlichen Wucherfahrten eines ihrer Kollegen gezeigt.

Von ahnungslosen Touristen aus Mexiko, Argentinien, Spanien und Finnland soll ein Berliner Taxifahrer Wucherpreise bis zu 400 Euro kassiert haben. Wegen Betrugs muss sich der 48-Jährige seit Donnerstag vor einem Berliner Amtsgericht verantworten. Zum Auftakt hüllte sich der inzwischen arbeitslose Mann in Schweigen. Die Anklage wirft ihm vor, zwischen März 2012 und Mai 2013 in 22 Fällen Touristen bei Stadttouren abgezockt zu haben.Am härtesten traf es nach Ansicht der Staatsanwaltschaft den Mexikaner. Der Berlin-Besucher wollte demnach im September 2012 vom Flughafen Tegel zu einem Hotel im Süden der Hauptstadt. Tatsächlich endete die Fahrt zum Preis von 269 Euro schon nach zehn Kilometern. Der mit dem Euro nicht vertraute Kunde zahlte mit drei Hunderter-Scheinen. Der Taxifahrer - so die Ermittlungen - behauptete demnach, er habe nur Zehner-Scheine bekommen. Der irritierte Mexikaner habe daraufhin einen vierten Hunderter übergeben.

Ein erstes Verfahren ist bereits gescheitert

Der Südamerikaner ist nicht als Zeuge geladen. Auch eine schwangere Zeugin aus Spanien muss nicht zum Prozess anreisen. Stattdessen vernahm das Gericht zunächst Geschädigte aus Deutschland. Eine Touristin aus Hessen hatte eigenen Angaben nach 70 Euro statt 25 gezahlt. „Ich habe mich so geärgert, dass man sich als Tourist nicht auf die Taxifahrer verlassen kann“, begründete die 60-jährige Ärztin ihre Anzeige bei der Polizei.

Roland Bahr von der Innung des Berliner Taxigewerbes verurteilte am Rande des Prozesses solche Praktiken. Kriminelle unter den Taxifahrern seien „katastrophal für Berlin als Touristenmetropole“. Diese Fahrer würden sich außerhalb der offiziellen Halteplätze positionieren und Ausländer abfischen, die sich nicht auskennen. Bahr riet allen Kunden, „nur an den regulären Plätzen einzusteigen, da werden Sie nicht betrogen“. Bahr hofft auf eine Signalwirkung durch den Prozess. Ein erstes Verfahren sei bereits gescheitert, weil der Betrug nicht nachzuweisen gewesen sei. Nach Angaben des Senats vom April 2013 waren in Berlin 7428 Taxen zugelassen - knapp 1000 mehr als 2004.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!