Mitte Februar und viel zu mild:

Wieder mal nix mit Winter

Regen statt Schnee, mal graues Schmuddelwetter, dann wieder längere Sonnenabschnitte. Aber immer seltener gibt es glitzernde Schneelandschaften in Deutschland. Ist der Winter für diese Saison schon wieder vorbei?

Ist der Frühling bereits in Sichtweite? Zumindest blühen in geschützten Lagen schon die Krokusse.
Martin Gerten Ist der Frühling bereits in Sichtweite? Zumindest blühen in geschützten Lagen schon die Krokusse.

War‘s das nun mit dem Winter?

So definitiv sollte man das nicht sagen. Denn für die Meteorologen ist von Anfang Dezember bis Ende Februar Winter – sie rechnen in vollen Monaten. Im Kalender endet der Winter sogar erst am 19. März. Doch der bisherige Trend ist unverkennbar: Es war bislang zu warm, wie der Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD), Gerhard Lux, erläutert.

Um 1,4 Grad weiche die Durchschnittstemperatur zwei Wochen vor dem Ende des meteorologischen Winters vom vieljährigen Mittelwert nach oben ab. Der kälteste Tag dieses Winters war der 29. Dezember –
an diesem Tag wurden im baden-württembergischen Riedlingen minus 24,9 Grad gemessen.

Für die kommenden Tage sagen die DWD-Meteorologen einstellige Tagestemperaturen und leichten Frost in der Nacht voraus.

Häufen sich die milden Winter in Deutschland?

Nach den Daten des DWD eindeutig ja. Auch im Winter 2013/14 war es viel zu warm. Mit einer Abweichung von gut drei Grad gegenüber der Vergleichsperiode zwischen 1961 bis 1990 war es der viertwärmste Winter seit Beginn der Messungen 1881.

Der bisher wärmste Winter war der von 2006/07 mit einer Abweichung um fast 4,4 Grad. Der letzte zu kalte Winter war der von 2010/11 – damals lag die Durchschnittstemperatur um 0,8 Grad unter dem Normalwert.

Sind milde Winter ein Zeichen für den Klimawandel?

„Ein Winter allein sagt noch gar nichts“, unterstreicht DWD-Sprecher Lux, „aber die Wahrscheinlichkeit für sehr kalte Winter nimmt ab.“ Das heiße aber nicht, dass es nun so weitergeht: „Der nächste Winter kann schon wieder ganz anders sein.“

Wann war es besonders kalt?

Der bisher kälteste Winter der DWD-Statistik liegt schon ein halbes Jahrhundert zurück: 1962/63 lag die Durchschnittstemperatur um fast 5,5 Grad unter dem Normalwert. Damals fror der Bodensee bei wochenlanger klirrender Kälte zum letzten Mal vollständig zu.

Welche Auswirkungen hat der milde Winter?

Die Natur erwacht nach Erkenntnissen der Meteorologen inzwischen etwa drei Wochen früher als Anfang der 1950er Jahre. Bei vielen Pflanzenarten setze die Frühjahrsblüte heute deutlich früher ein.

Das birgt aber Risiken, denn nach wie vor kann es noch bis weit ins Frühjahr Frost geben. Frühblüher
können dann Schaden nehmen, Spätfröste können beispielsweise die Obsternte in Gefahr bringen.

Der „Norddeutsche Klimamonitor“ hat das Klima der letzten 60 Jahre für Norddeutschland ausgewertet und einen deutlich messbaren Temperaturanstieg festgestellt. „Zwischen 1951 und 2010 beträgt die Erwärmung im Jahresdurchschnitt etwa 1,2 Grad Celsius“, erläutert Insa Meinke, Leiterin des Norddeutschen Klimabüros am Helmholtz-Zentrum Geesthacht mit Blick auf die Entwicklung in dem Zeitraum.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung