Aus elf Berufen wird einer:

Ein Händchen fürs harte Metall

Autos, Aufzüge oder Wäschetrockner: Bauteile aus Metall stecken in den unterschiedlichsten Gegenständen. Sie passgenau herzustellen und zu montieren, ist Aufgabe der Fachkraft für Metalltechnik. Die neue Ausbildung gibt es erst seit August. Sie löst elf Altberufe ab.

Metallberufe bieten handfeste Aufgaben.  Foto: Daniel Bockwoldt
Daniel Bockwoldt Metallberufe bieten handfeste Aufgaben.  Foto: Daniel Bockwoldt

„Ich möchte etwas mit den Händen schaffen.“ So begründet Wladislaw Reis seine Berufswahl. Seit August lernt der 16-Jährige bei der Firma Erbe in Tübingen den Beruf der Fachkraft für Metalltechnik. Das Unternehmen ist auf Medizintechnik spezialisiert. Dort lernt er, wie er Metallstücke für Maschinen baut, die etwa in Operationssälen von Krankenhäusern zum Einsatz kommen. „Fräsen und Feilen mit Werkzeugmaschinen macht mir besonders viel Spaß, weil man dabei Metallstücke in eine bestimmte Richtung verändern kann“, erzählt Reis.

Erst seit August 2013 gibt es die Ausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik. Der Beruf ersetzt elf Altberufe, die es teils schon seit Jahrzehnten gab: zum Beispiel den Fräser, Teilezurichter oder Revolverdreher. „Eine Reform der Ausbildung in diesem Bereich war angesichts neuer Technologien, die es früher noch nicht gab, dringend nötig“, sagt Petra Jones vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).

Vier Fachrichtungen zur Wahl

Die Ausbildung dauert zwei Jahre. Jugendliche lernen in dieser Zeit im Betrieb und in der Berufsschule. Nach dem ersten Jahr wählen die Azubis eine von vier Fachrichtungen. Zur Wahl stehen Konstruktions-, Montage- sowie Umform- und Drahttechnik. Hinzu kommt noch die Zerspanungstechnik. Wer sich auf Konstruktionstechnik spezialisiert, verarbeitet etwa Bleche, um daraus Maßanfertigungen für Schiffe herzustellen. Im Bereich Montagetechnik geht es darum, Bauteile zu Maschinen wie Kühlschränken oder Mikrowellen zu montieren.

Experten in Sachen Umform- und Drahttechnik produzieren Drähte oder Metall- erzeugnisse wie Schrauben. Im Bereich Zerspanungstechnik geht es wiederum darum, Produkte wie Kfz-Achsen zu fräsen oder schleifen. In allen vier Fachrichtungen gehört es zu den zentralen Aufgaben, Maschinen zu bedienen, die zuvor mit Spezialwerkzeugen eingerichtet werden müssen. „Handwerkliches Geschick sollten Bewerber zwingend mitbringen“, erklärt Jones. Auch eine sorgfältige Arbeitsweise sei Pflicht. Die Bauteile-Produktion ist Maßarbeit.

„Ein bestimmter Schulabschluss wird von Bewerbern nicht erwartet“, erläutert Sven-Uwe Räß, Leiter Berufsbildung beim Arbeitgeberverband Gesamtmetall. Dennoch ist es gern gesehen, wenn die Fachkräfte in spe mindestens einen Hauptschulabschluss in der Tasche haben. Auch sollten sie fit in Mathe sein. Im Alltag müssen sie etwa den Materialbedarf für einen Produktionsprozess berechnen können. Eine hohe Technik-Affinität ist ebenso nötig, um Bauteile herstellen und montieren zu können. Ebenfalls gefragt sind Kenntnisse in Physik.

Zu den Kernkompetenzen, die während der Ausbildung in den Produktionshallen vermittelt werden, gehört es, Maschinen aller Art zu bedienen, zu führen oder zu reparieren. Wichtig ist darüber hinaus die permanente Qualitätskontrolle, um einwandfreie Endprodukte herstellen zu können.

„Nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss stehen den Absolventen verschiedene Karrierewege bei Firmen der Metall- und Elektroindustrie offen“, sagt Räß. Zum Beispiel können die Fachkräfte nach einigen Berufsjahren Ausbilder werden. Oder aber „Industriemeister Metall“. Das kann sich Wladislaw Reis gut vorstellen. „Oder aber ich mache später noch eine zweite Ausbildung als Industriemechaniker“, sagt er.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung