Vor Gericht:

49-Jähriger gesteht Tötung von Lebensgefährtin

Der Mann war nach der Tat nach Österreich geflüchtet, wo er festgenommen wurde. Nun hat der Strafprozess wegen Totschlags begonnen.

Der Angeklagte Rene W. (links) muss sich seit Montag vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) verantworten.
Patrick Pleul Der Angeklagte Rene W. (links) muss sich seit Montag vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) verantworten.

Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer 42-Jährigen aus Eberswalde hat ihr Lebensgefährte ein umfassendes Geständnis abgelegt. Der 49 Jahre alte Mann gab am Montag unter Tränen auf der Anklagebank des Landgerichts Frankfurt (Oder) zu, die Frau bei einem heftigen Streit mit einem metallenen Kerzenschläger geschlagen und ihr dann Mund und Nase mit aller Kraft zugedrückt zu haben. Die Tat hatte sich im November vergangenen Jahres ereignet.

Anschließend hatte sich der Mann laut eigenen Schilderungen in sein Auto gesetzt und war bis nach Österreich geflüchtet, wo ihn einen Tag später Polizisten festnahmen. Die Anklage wirft ihm Totschlag vor. Die Tote war von ihren beiden Kindern gefunden worden. Sie hatten das Wochenende bei den Großeltern verbracht.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung