Neuerungen zum Fahrplanwechsel:

Ab Dezember fahren mehr Züge in der Region

Die Uckermark profitiert vor allem von einem besseren Angebot auf der Linie RE3.

Die Angebote bei der Regionalbahn werden auf mehreren Linien besser.
Patrick Pleul Die Angebote bei der Regionalbahn werden auf mehreren Linien besser.

Zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember müssen sich Bahnreisende auf zahlreiche Veränderungen einrichten. So sollen auf einigen Regionalbahn-Strecken mehr Züge eingesetzt werden, teilte der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) mit. Das betrifft unter anderem die Linie RE2 von Wittenberg über Berlin nach Cottbus. Dort kommt ein zusätzliches Zugpaar hinzu. Auf den Linien RE3 zwischen Prenzlau/Schwedt und Berlin sowie RE5 von Rostock über Berlin in die Lutherstadt Wittenberg werden mehr Züge im Früh- und Spätverkehr auf die Strecke geschickt.

Die Regionalbahn RB13 von Stendal nach Rathenow fährt dann als RB 34. Zudem wird zur Bundesgartenausstellung von Mitte April bis Mitte Oktober an Wochenenden und Feiertagen auf einen Stundentakt verdichtet.

Letzteres gilt auch für die RB 51 von Brandenburg/Havel nach Rathenow. Zudem übernimmt die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) das Streckennetz in Ostbrandenburg von der Ostdeutschen Eisenbahn (ODEG). Bei der Berliner S-Bahn wird zum Fahrplanwechsel der Zehn-Minuten-Takt unter anderem auf den Linien S1 und S7 in die späten Abendstunden verlängert. Auf der S75 fährt samstags zwischen Westkreuz und Friedrichsfelde-Ost alle zwei bis fünf Minuten ein Zug.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung