Immer mehr offene Stellen:

Arbeitslosigkeit verharrt auf Tiefststand

Knapp 278.000 Menschen sind in Berlin und Brandenburg als arbeitslos gemeldet. Das ist der niedrigste Wert seit der Wiedervereinigung.

Knapp 45.000 Arbeitsstellen sind in Berlin und Brandenburg noch frei.
Jens Kalaene Knapp 45.000 Arbeitsstellen sind in Berlin und Brandenburg noch frei.

Die Arbeitslosigkeit in Brandenburg verharrt auf dem niedrigsten Stand seit der deutschen Wiedervereinigung. Die Arbeitslosenquote lag im Juli wie im Vormonat bei 7,7 Prozent. Das waren 0,6 Prozentpunkte weniger als im Juli 2015, wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Donnerstag in Berlin mitteilte. Im Juli waren in Brandenburg 101 097 Arbeitslose gemeldet. Damit waren 331 Frauen und Männer weniger ohne Beschäftigung als im Juni. Im Vergleich zu Juli 2015 sank die Erwerbslosenzahl um 9482. Im Land waren im Juli 19 988 offene Stellen im Angebot, 4324 mehr als vor einem Jahr.

In Berlin hat sich die Arbeitslosigkeit im Juli auf dem niedrigsten Stand seit dem Mauerfall gehalten. Die Erwerbslosenquote lag wie im Vormonat Juni bei 9,5 Prozent. Das waren zugleich 1,2 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mitteilte. Im Juli waren 176 762 Frauen und Männer arbeitssuchend gemeldet, 72 weniger als im Juni und 18 870 weniger als vor einem Jahr. Es standen 24 325 offene Stellen zur Verfügung, 1565 mehr als im Juli 2015.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung