Finger selbst verstümmelt:

Arzt kämpft gegen Strafe

Der verstümmelte Finger eines Arztes aus Brandenburg wird die Justiz weiter beschäftigen. Der Mediziner hat gegen seine Verurteilung Rechtsmittel eingelegt.

Die Richter hatten es als erwiesen angesehen, dass sich der Mediziner selbst verstümmelt und einen Finger abgeschnitten hat. Laut Urteil wollte er so Geld von seiner Versicherung kassieren - rund 850 000 Euro.

Das Gericht ging von versuchtem Betrug und Vortäuschen einer Straftat aus. Der 43-Jährige hatte die Tat im Prozess vehement bestritten, wurde jedoch zu einer Haftstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt.

Nach Darstellung des Arztes ist er im März 2012 Opfer eines Überfalls geworden. Sollte seine Verurteilung rechtskräftig werden, würde er wohl seine Zulassung verlieren. Auch die Staatsanwaltschaft hat Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt.