Gefährliche Glätte:

Autofahrerin rauscht in Laster hinein

Vereiste Fahrbahnen wurden Kraftfahrern am Montag zum Verhängnis. Sieben Unfälle registrierte die Polizei allein am Morgen.

Unfälle, bedingt durch Straßenglätte, hielten am Montagmorgen die Polizei in der Uckermark in Atem.
Friso Gentsch Unfälle, bedingt durch Straßenglätte, hielten am Montagmorgen die Polizei in der Uckermark in Atem.

Autofahrer in der Uckermark wurden am Montagmorgen von überfrorenen Straßen eiskalt erwischt. Gegen fünf Uhr fuhr eine Pkw-Fahrerin in einen quer stehenden Laster auf der Straße zwischen Greiffenberg und Steinhöfel. Auf glatter Piste hatte der Lkw-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Die Autofahrerin konnte nicht rechtzeitig bremsen und kollidierte mit dem Laster. Leicht verletzt wurde sie vorsichtshalber ins Krankenhaus Schwedt gebracht. Der Brummi-Fahrer kam mit dem Schrecken davon.

Spiegelglatt war auch die Zufahrt zum ehemaligen Groß Döllner Flugplatz am Montagmorgen gegen 9 Uhr. Dort prallte ein Autofahrer gegen einen Laternenmast. Der Mann kam mit einem Schrecken davon.

Bei fünf weiteren Unfällen kam es zu Blechschäden. Zwischen Felchow und Flemsdorf wich ein Autofahrer einem Wildtier aus und landete aufgrund der glatten Straße im Graben. Um 5.30 Uhr kamen auf der Bundesstraße 166 zwei Autos von der Fahrbahn ab. Die Polizei musste den Verkehr an der Unfallstelle vorbei leiten. Beide Fahrer überstanden die Unfälle unverletzt, berichtete Polizeisprecher Gerald Pillkuhn. Die Autos waren allerdings nicht mehr fahrtüchtig.

3000 Euro Blechschaden ist die Bilanz eines Glätteunfalls in Templin. Dort hatte ein Lkw-Fahrer beim Rangieren die Kontrolle über seinen Wagen verloren und kam von der Straße ab. So ging es auch zwei Fahrern in Niederlandin und zwischen Pinnow und Heinersdorf. Auf glatten Straßen verloren sie die Kontrolle über ihre Wagen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung