:

Berliner CDU-Politikerin wirft Partei Sexismus vor

Die Berliner CDU steht in der Kritik: Eine neu gewählte Bezirksverordnete wirft ihrer Partei Sexismus vor.

Der scheidende Vorsitzende der Berliner CDU, Frank Henkel.
Klaus-Dietmar Gabbert Der scheidende Vorsitzende der Berliner CDU, Frank Henkel.

Die Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends hat Sexismus-Vorwürfe gegen ihre Partei erhoben. "Warum ich nicht mehr über den Sexismus in meiner Partei schweigen will", schrieb Behrends am Freitag in einem Beitrag für das Online-Magazin "Edition F". Immer wieder sei sie mit Gerüchten konfrontiert worden, sie schlafe sich nur hoch.

"Die junge Frau, die ständig mit den Gerüchten um ihre angeblichen Affären konfrontiert wird, die gibt es in echt", beklagt Behrends. Auf einem Parteitag sei sie von einem Parteifreund als "große süße Maus" bezeichnet worden. Jener Parteikollege soll einen anderen zudem gefragt haben: "Fickst du die?"

Vorwürfe gehen an Frank Henkel

Behrends, Jahrgang 1990, ist am vergangenen Sonntag für die CDU in die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) gewählt worden, die Volksvertretung auf Ebene der Berliner Bezirke. 2015 war sie in die Partei eingetreten. In ihrem Text kritisierte Behrends den fehlenden Zusammenhalt von Frauen innerhalb der Partei, sie soll als "nimmersatte Karrieristin" bezeichnet worden sein. Gleichzeitig erklärte sie, dass Politik zu wichtig sei, "um sie hauptsächlich alten Männern zu überlassen".

Der Berliner CDU-Chef Frank Henkel zeigte sich verwundert und "auch ein bisschen enttäuscht über Inhalt und Stil dieses offenen Briefes". Die CDU Mitte, für die Behrends nun auch in der BVV sitzt, habe Quereinsteigern immer wieder eine Chance gegeben, erklärte Henkel in einer Mitteilung. "Wenn sich Frau Behrends mit mir austauschen will, steht ihr meine Tür wie jedem anderen Mitglied meines Kreisverbandes für ein Gespräch offen." Die Bundes-CDU wollte die Vorwürfe auf Nachfrage nicht kommentieren.

Laut Spiegel-Online richtete Behrends ihre Vorwürfe konkret an den CDU-Chef Frank Henkel.