Gefährliche Druckwelle unter Wasser:

Biber stirbt nach Böllerattacke

Kinder in Königs Wusterhausen hatten Feuerwerkskörper in Richtung Wasser geworfen, hatten Zeugen berichtet.

Diese kleine Bibermädchen starb durch die Böller.
Anett Harnisch/NABU Berlin Diese kleine Bibermädchen starb durch die Böller.

Ein junger Biber soll im Berliner Umland Opfer einer brutalen Böllerattacke geworden sein. Die Finder des toten Tieres hatten gesehen, wie Kinder im Schlosspark Königs Wusterhausen Silvesterböller auf im Wasser schwimmende Stockenten warfen, wie der Naturschutzbund (NABU) Berlin am Montag mitteilte. Das Werfen der Feuerwerkskörper hatte wohl Folgen unter Wasser: Bei einem erst sechs Monate alten Biber-Mädchen wurden die Trommelfelle zerstört. Dies ergab den Angaben zufolge die Obduktion am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung. Das Jungtier bekam einen Schock und ertrank.

Es sei sehr wahrscheinlich, dass ein Böller die Druckwelle ausgelöst habe, heißt es über den Biber, über den verschiedene Berliner Zeitungen berichteten. „Dieser Fall soll zum Nachdenken anregen, welche tragische Wirkung ein ‚lustiges Böllerwerfen‘ haben kann – nicht nur auf Haustiere, sondern vor allem auch auf Wildtiere“, sagte Carmen Baden, Sprecherin des NABU Berlin. Biber sind streng geschützt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung