12 000 Menschen evakuiert:

Bombenentschärfung in Oranienburg hat begonnen

Nach Entschärfung des Sprengkörpers soll der Sperrkreis am Nachmittag wieder aufgehoben werden.

280 Einsatzkräfte waren nötig, um den Sperrkreis zu bilden.
Klaus-Dietmar Gabbert 280 Einsatzkräfte waren nötig, um den Sperrkreis zu bilden.

Die Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Oranienburg (Oberhavel) hat begonnen. Spezialisten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst hätten am Vormittag auf dem rundum abgesperrten Gelände des Fundorts der Bombe in der Lehnitzstraße die Arbeit aufgenommen, teilte die Stadtverwaltung mit. In einem Sperrkreis mit einem Radius von einem Kilometer hatten rund 12 000 Anwohner bis zum Morgen ihre Häuser verlassen. Rund 280 Einsatzkräfte sicherten das Gelände ab.

Im Sperrkreis befinden sich ein Krankenhaus, ein Altenheim, sieben Kitas und Horte sowie fünf Schulen. Betroffen sind auch Bahnhöfe des S- und Regionalbahnverkehrs. Der Bahnverkehr stand laut Stadtverwaltung am Vormittag still und sei durch Busse ersetzt worden. Die Kreisverwaltung sollte den ganzen Mittwoch geschlossen bleiben.

Geplant ist, dass der Sperrkreis nach Entschärfung der Bombe um 15.00 Uhr wieder aufgehoben werden kann.

Weiterführende Links

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!