:

Der Fluchtwagen des Todesschützen

Ein 54-Jähriger aus Ahrensfelde steht unter Mordverdacht. Das Auto, mit dem sich der Täter entfernte, wurde nun gefunden. Die Ermittler erhoffen sich dadurch Spuren, ob der Verdächtige damit gefahren ist.

Unter anderem über den Uckermark Kurier bat die Mordkommission um Hinweise zu diesem Fahrzeug.
Polizei Unter anderem über den Uckermark Kurier bat die Mordkommission um Hinweise zu diesem Fahrzeug.

Nach den tödlichen Schüssen auf einen 48-Jährigen in Ahrensfelde (Landkreis Barnim) vor rund einem Monat ist das mutmaßliche Fluchtauto des Tatverdächtigen gefunden worden. Ein Zeuge entdeckte den Wagen am Mittwoch im Berliner Stadtteil Marzahn auf einem Parkplatz, wie die Polizei am Donnerstag in Frankfurt (Oder) mitteilte. Zuvor hatte die Mordkommission einen Aufruf in den Medien gestartet. Dadurch wurde der Zeuge auf das Fahrzeug aufmerksam.

Beschuldigter bestreitet die Tat

Der beschuldigte 54-Jährige soll den Berliner Unternehmer mit mehreren Schüssen in Brust- und Armbereich ermordet haben. Der in Untersuchungshaft sitzende Mann aus Ahrensfelde (Barnim) bestreitet laut Staatsanwaltschaft die Tat. Er soll bei dem Opfer Schulden gehabt haben.

Nun sollen Spuren in dem Wagen genommen werden, wie eine Polizeisprecherin sagte. Die Ermittler erhoffen sich Hinweise darüber, ob der Beschuldigte mit diesem Auto vom Tatort weggefahren ist und ob es eine Verbindung zum Opfer gibt. Ein Mann hatte die Leiche des Unternehmers am 7.  Mai in der Nähe eines Waldwegs in Neu-Lindenberg, einem Ortsteil von Ahrensfelde, entdeckt.