Geständnis:

Entführer Mohameds tötete auch Elias

Nach eigenem Geständnis hat er zwei kleine Jungen auf dem Gewissen: Der mutmaßliche Entführer des Flüchtlingsjungen Mohamed hat auch den verschwundenen Potsdamer Jungen Elias getötet.

Mit Plakaten hatte die Polizei nach dem verschwundenen Jungen gesucht.
Ralf Hirschberger Mit Plakaten hatte die Polizei nach dem verschwundenen Jungen gesucht.

Der mutmaßliche Mörder des Flüchtlingsjungen Mohamed hat gestanden, den verschwundenen Potsdamer Jungen Elias getötet zu haben. Das sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur und bestätigte damit Zeitungsberichte. Steltner sagte: „Er hat in der Vernehmung in der Nacht eingeräumt, Mohamed und Elias getötet zu haben.“

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll es sich in beiden Fällen um Sexualmorde handeln. Dazu äußerten sich aber weder Polizei noch Staatsanwaltschaft. Im Lauf des Freitags soll es dazu weitere Informationen bei einer Pressekonferenz geben.

Die Polizei teilte mit, der Täter habe gestanden, Mohamed bereits einen Tag nach der Entführung, also am 2. Oktober getötet zu haben. Elias wurde Anfang Juli in Potsdam zuletzt beim Spielen gesehen und verschwand dann.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung