Nach Terrorverdacht:

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen für Stadtfest

Am Freitag beginnt das jährliche Fest in Eisenhüttenstadt. Während der drei Tage wird es dieses Mal Kontrollen geben.

Das Spezialeinsatzkommando hatte zwei Terrorverdächtige festgenommen. Das hat nun Auswirkungen auf das Stadtfest.
Patrick Pleul Das Spezialeinsatzkommando hatte zwei Terrorverdächtige festgenommen. Das hat nun Auswirkungen auf das Stadtfest.

Auch unter dem Eindruck des Falles zweier Terrorverdächtiger hat Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) die Sicherheitsvorkehrungen für das bevorstehende Stadtfest erhöht. Es werde verstärkt stichprobenartig Rucksack-Kontrollen geben, teilte die Stadtverwaltung auf Anfrage mit. Zudem würden mehr zivile Polizeikräfte im Einsatz sein. Das Fest beginnt am Freitag, dauert drei Tage und gilt als jährlicher Höhepunkt in der ostbrandenburgischen Stadt.

Das Stadtfest hatten zwei festgenommene Terrorverdächtige in Chats erwähnt, wie Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt vergangene Woche mitteilten. Allerdings sei es nicht zu konkreten Absprachen gekommen. Ein Spezialeinsatzkommando hatte vor einer Woche die Wohnung eines 27-Jährigen nach Sprengmitteln durchsucht und war unter anderem auf Feuerwerk gestoßen.

Die Staatsanwaltschaft wertet nach eigenen Angaben derzeit elektronische Datenträger wie Handys der beiden aus. Der 27 Jahre alte Islam-Konvertit sitzt der Behörde zufolge weiter in Untersuchungshaft. Der Haftbefehl gegen einen 30-jährigen tatverdächtigen Komplizen sei unter strengen Auflagen weiter ausgesetzt.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!