Untersuchung:

Ermittlungen gegen Polizisten wegen Rechtsextremismus

Zwei Beamte aus der Uckermark sollen die Aufklärung von durch Jugendliche verbreiteter rechtsextremer Propaganda behindert haben.

Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke hat eine interne Untersuchungsgruppe eingesetzt.
Nestor Bachmann Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke hat eine interne Untersuchungsgruppe eingesetzt.

Brandenburgs Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke will Vorwürfe gegen Polizeibeamte wegen möglicher rechtsextremer Aktivitäten in der Polizeiinspektion Uckermark aufklären. Dazu habe Mörke eine interne Untersuchungsgruppe eingesetzt, teilte das Polizeipräsidium Brandenburg am Mittwoch mit.

Die Staatsanwaltschaft Neuruppin ermittelt gegen zwei Polizisten wegen Strafvereitelung im Amt, weil sie Ermittlungen gegen Jugendliche wegen rechtsextremer Propaganda behindert haben sollen. Einer der Beamten soll nach einem Medienbericht im Jahr 2006 an einer Neonazi-Demo teilgenommen haben.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung