Betrunken, übeschlagen, vernebelt:

Fahrer fliehen nach Unfällen

In vier Fällen ermittelt die Polizei wegen Fahrerflucht nach Unfällen in den Landkreisen Oberhavel und Ostprignitz-Ruppin. Nicht alle dreisten Autofahrer konnten geschnappt werden.

Einige Flüchtige wurden erwischt.
Marcus Führer Einige Flüchtige wurden erwischt.

Ein Autofahrer floh am Wochenende, nachdem er am Dreieck Havelland aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abkam und sich mit dem Wagen überschlug. Das Auto blieb auf dem Dach liegen. Der leicht verletzte Fahrer flüchtete zu Fuß, konnte von der Polizei aber gestellt werden. Sein Fluchtgrund: Das Auto war nicht versichert, und er hatte keinen Führerschein.

Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin floh ein 46-Jähriger, nachdem er auf einem Parkplatz in Neuruppin ein anderes Auto gerammt hatte. Eine Polizeistreife stellte den Betrunkenen dennoch. Ein Test ergab einen Wert von 1,52 Promille.

Bei einem anderen Unfall stieß ein 82-Jähriger zwischen Zernitz und Stüdenitz auf ein im dichten Nebel quer auf der Straße stehendes Auto. Dessen Fahrer entfernte sich, ohne sich um den verletzten Rentner zu kümmern. Und ein 77-Jähriger meldete der Polizei, er sei dort ebenfalls, allerdings zu anderer Uhrzeit, von einem Wagen gerammt worden, der weggefahren sei.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!