Vorfall auf der Oder:

Fahrgastschiff im Hafen von Gartz gesunken

Für die Reederei Paech-Line in Gartz ist es ein schwerer Verlust: Völlig überraschend sank der Ausflugsdampfer „Marika Paech“. Vieles ist noch unklar.

Die „Marika Paech“ ist nicht vollständig gesunken, weil sie noch an einem anderen Schiff vertaut war.
Robert Uhlig Die „Marika Paech“ ist nicht vollständig gesunken, weil sie noch an einem anderen Schiff vertaut war.

Im Zollhafen im uckermärkischen Gartz ist ein 17 Meter langes Fahrgastschiff gesunken. Aus welchem Grund die „Marika Paech“ in der Nacht zu Montag untergegangen ist, sei bisher noch nicht bekannt, sagte Schiffsbesitzer Heinz Paech auf Anfrage. Verletzt wurde demnach niemand, es blieb bei Sachschäden.

Auch die Polizei konnte auf Anfrage des Uckermark Kurier noch keine Ursache für den Vorfall nennen. Ebenfalls noch nicht klar sei vor diesem Hintergrund die Höhe des entstandenen Sachschadens, so ein Polizeisprecher.

Das Schiff lag zum Zeitpunkt des Untergangs im Hafen und war über Taue mit einem Schwesterschiff verbunden. Deshalb ging das havarierte Wasserfahrzeug auch nicht vollständig unter, einige Teile ragten noch aus dem Wasser.

Der Untergang der „Marika Paech“ ist für die Reederei ein großer Verlust. Neben diesem Schiff verfügt die Firma noch über das Schwesterschiff „Maria Paech“, das 28 Meter lang ist und regelmäßig bis Stettin Bahnhof fährt. Aufgrund der Witterung waren die Schiffe zuletzt aber in der Winterpause.

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung