„Berlin braucht Tegel”:

Flughafen-Volksbegehren sammelt 198.000 Unterschriften

Tegel soll offen bleiben, fordert eine Initiative. Sie ist fast am Ziel. Nun wird geprüft, ob alle eingereichten Stimmen gültig sind.

Beim Volksbegehren für die Offenhaltung des Berliner Flughafens Tegel endet am Montag die Unterschriften- Sammlung.
Paul Zinken Beim Volksbegehren für die Offenhaltung des Berliner Flughafens Tegel endet am Montag die Unterschriften- Sammlung.

Beim Volksbegehren für die Offenhaltung des Berliner Flughafens Tegel sind bisher 198 000 Stimmen zusammengekommen. Das bestätigte der Berliner FDP-Generalsekretär Sebastian Czaja am Montag auf Anfrage. Berichtet hatten zunächst die B.Z. und der rbb.

Für einen Volksentscheid sind rund 174 000 gültige Unterschriften nötig. Czaja sagte, nun gehe es darum, den Erfolg zu sichern. Man müsse davon ausgehen, dass von den abgegebenen Stimmen 10 bis 15 Prozent ungültig seien. „Ich bin zuversichtlich, dass am Ende 174 000 gültige Stimmen zusammenkommen”, sagte Czaja. Fristende ist am Montag Mitternacht.

Die Initiative „Berlin braucht Tegel” ist der Meinung, dass der alte Flughafen auch nach Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports BER in Schönefeld weiter gebraucht wird, um die steigenden Passagierzahlen zu bewältigen.

Die Berliner Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) sprach sich am Montag im Inforadio des rbb gegen eine Weiternutzung von Tegel als Flughafen aus. Die Fläche werde in der wachsenden Stadt für wirtschaftliche Ansiedelungen und Wohnungen gebraucht.