Energiekonzept vorgelegt:

Freie Wähler gegen Ausbau von Windkraftanlagen

Die kleinste Gruppierung im Landtag fordert mehr Photovoltaik und einen Ausbau von Gaskraftwerken.

Zusätzliche Winderräder stoßen auf viel Widerstand.
Axel Heimken Zusätzliche Winderräder stoßen auf viel Widerstand.

Brandenburgs Vereinigte Bürgerbewegungen (BVB) und die Freien Wähler fordern den Verzicht auf einen weiteren Ausbau der Windkraft in Brandenburg. Am Donnerstag stellte die Landtagsgruppe in Potsdam ein Energiekonzept vor, das für die Zeit bis 2030 einen leichten Ausbau der Fotovoltaik sowie den Ausbau von Gaskraftwerken favorisiert. „Die Grundlast der Stromversorgung in Brandenburg soll weiter die Braunkohle tragen“, sagte das Mitglied des Landesbeirats von BVB/Freie Wähler, Robert Soyka.

Allerdings soll ihr Anteil an der Energieversorgung heruntergefahren werden: Aus Sicht der Freien Wähler sollte das Kraftwerk Schwarze Pumpe bis 2040 weiter betrieben werden, Jänschwalde dagegen sollte 2025 den Betrieb einstellen. „Wir fordern, dass in der Lausitz stattdessen Gaskraftwerke installiert werden: Die Stromleitungen sind schon vorhanden, und das Personal eines Braunkohlekraftwerks lässt sich auch auf den Betrieb eines Gaskraftwerks umschulen“, so Soyka.