Viadrina-Preis:

Gegner des DDR-Systems ausgezeichnet

Der frühere Bürgerrechtlicher Wolfgang Templin wurde für seine Verdienste um ein gutes deutsch-polnisches Verhältnis gewürdigt.

Wolfgang Templin bedankte sich in der Europa-Universität Viadrina für den Preis.
Patrick Pleul Wolfgang Templin bedankte sich in der Europa-Universität Viadrina für den Preis.

Der DDR-Bürgerrechtler und Publizist Wolfgang Templin (66) ist am Montag in Frankfurt (Oder) mit dem Viadrina-Preis geehrt worden. Die Auszeichnung ist mit 5000 Euro dotiert.

„Wir freuen uns, mit Wolfgang Templin einen „frühen Brückenbauer“ zwischen Polen und Deutschland mit dem Viadrina-Preis auszeichnen zu dürfen“, erklärte Viadrina-Präsident Alexander Wöll. Templin sei außerdem ein unbeugsamer Widerständler gewesen, der schon in den 1970er Jahren von den polnischen Oppositionellen lernen wollte und dafür auch Polnisch lernte, hieß es.

In den Jahren danach versuchte er, in der DDR eine Opposition nach polnischem Vorbild aufzubauen, was ihm erhebliche Nachteile brachte. 1988 wurde er zur Ausreise gezwungen.