Zu Tode getreten:

Haftstrafen für Mörder von Obdachlosem

Nach dem gewaltsamen Tod eines obdachlosen Mannes am Berliner Hauptbahnhof sind zwei ebenfalls wohnungslose Angeklagte zu Gefängnisstrafen verurteilt worden.

Prozess vor dem Berliner Landgericht
Uli Deck Prozess vor dem Berliner Landgericht

Ein 43-Jähriger soll für fünfeinhalb Jahre in Haft. Gegen die 19-jährige Frau verhängte das Landgericht am Montag zwei Jahre und acht Monate Gefängnis. Beide hätten das 50 Jahre alte Opfer mit Wucht getreten. Im Prozess sei aber nicht festgestellt worden, ob ihre Tritte kausal für den Tod des Mannes waren, sagte die Vorsitzende Richterin. Die Angeklagten wurden der gefährlichen Körperverletzung schuldig gesprochen.

Der Geschädigte sei bei der Tat im Februar 2016 über 50 Mal getreten worden, hieß es weiter im Urteil. „Ausholend und stampfend“ seien die betrunkenen Angreifer gegen ihn vorgegangen. Danach habe sich der 50-Jährige aus dem Bereich bewegt, der von einer Kamera erfasst wurde. Offen sei geblieben, ob es Gewalt durch weitere Täter gab.

Die Angeklagten hätten in ersten Vernehmungen bei der Polizei nach Alkohol verlangt und diesen auch bekommen, sagte die Richterin. Weil das verbotene Vernehmungsmethoden sind, seien ihre damaligen Angaben nicht verwertbar gewesen. Vor Gericht schwiegen die Angeklagten. Der Staatsanwalt hatte neun beziehungsweise sieben Jahre Haft beantragt. Die Verteidiger verlangten Freispruch.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung