:

Igel-Nachwuchs in der Mark zu klein

Kurz vor Herbstbeginn bekommen Igel Nachwuchs. In Brandenburg geht es den Jungtieren dieses Jahr allerdings nicht gut.

Ein untergewichtiger Jungigel – von ihnen gibt es derzeit viele in Brandenburg.
Jens Wolf Ein untergewichtiger Jungigel – von ihnen gibt es derzeit viele in Brandenburg.

Die Brandenburger Igelbabys sind in diesem Jahr besonders klein. „Die Würfe sind extrem groß mit extrem kleinen, schwachen Igeln“, sagte die Leiterin der Igelstation Schorfheide im Landkreis Barnim. Sieben kleine Geschwister zählten die Würfe im Schnitt. Als normal gelten vier bis fünf Jungtiere.

Nach Ansicht von Manuela Brecht vom Naturschutzbund Brandenburg kann dies daran liegen, dass es den Tieren zur Paarungszeit im Frühjahr besonders gut gegangen ist: „Da es später warm wurde, kamen etwa auch die Schnecken später raus und dann recht zahlreich“, sagte sie. Wenn es viel Nahrung gebe, seien auch die Würfe größer. Entsprechend kleiner seien die einzelnen Igel.

Wasser, Katzenfutter, gekochte Eier

Igelschützerin Dunst hat bisher innerhalb von zwei Tagen elf junge Igel zur Pflege aufgenommen. Der Kleinste von ihnen wog nur 35 Gramm. Viele seien verwurmt oder von Fliegen befallen. Weitere 180 Igelkinder seien ihr in den vergangenen Tagen telefonisch gemeldet worden. Im Schnitt nimmt die Station jedes Jahr rund 120 kranke Igel zur Pflege auf, davon sind etwa ein Drittel hilfsbedürftige Jungtiere.

Wer dieser Tage kleine Igel entdeckte, solle sie jedoch „um Himmels willen nicht einsammeln“, warnte Dunst. Oft sei die Mutter nur gerade unterwegs. Man solle mindestens einige Stunden lang abwarten, ob die Mutter wiederkäme und gegebenenfalls bei Experten um Rat fragen. Man könne den Igeln aber Wasser oder Katzenfutter hinstellen. Auch zerdrückte gekochte Eier nehmen die Stacheltiere gerne an.