Turbinenhersteller Rolls-Royce feiert Produktionsjubiläum in Brandenburg:

Job-Motor seit 20 Jahren

Flugzeuge in aller Welt fliegen mit den Turbinen aus Dahlewitz. Das wurde jetzt gebührend gewürdigt.

Auch Ministerpräsident Dietmar Woidke kam zum Jubliäum.
Ralf Hirschberger Auch Ministerpräsident Dietmar Woidke kam zum Jubliäum.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sieht in dem britischen Triebwerkshersteller Rolls-Royce einen wichtigen Motor für die Region. „Der Konzern ist seit nunmehr20 Jahren mit seiner Verlässlichkeit und Innovationskraft ein idealer Partner für den Wirtschaftsstandort Brandenburg. Er symbolisiert gleichermaßen Aufbauleistung wie Zukunftshoffnung in unserem Land“, sagteWoidke in Dahlewitz (Teltow-Fläming). Der Konzern feierte dort die Inbetriebnahme seiner Produktionsstätten vor 20 Jahren. Gegenwärtig sind rund 2200 Mitarbeiter am Standort beschäftigt. Zum Start 1993 waren es 100. „Rolls-Royce ist der Dreh- und Angelpunkt für die hoch dynamische und innovative Luft- und Raumfahrtbranche in der deutschen Hauptstadtregion“, erklärte Woidke. Allein in Brandenburg seien inzwischen mehr als 16 000 Menschen in diesem Bereich beschäftigt. Der Jahresumsatz der rund 140 Unternehmen liege deutlich über zwei Milliarden Euro.

An dem Standort südlich von Berlin wurden bislang drei verschiedene Triebwerkstypen entwickelt. Rund 5000 neue Triebwerke gingen von hier aus in die ganze Welt. Die Triebwerke werden in 30 verschiedene Flugzeugtypen eingesetzt.

Deutschlandweit beschäftigt das Unternehmen Rolls-Royce rund 3500 Mitarbeiter an den beiden Standorten Dahlewitz und Oberursel bei Frankfurt/Main. Bislang investierte das Unternehmen nach eigenen Angaben in Deutschland rund 2,2 Milliarden Euro.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung