Plakatwettbewerb:

Kunst gegen das Komasaufen

Der Wettbewerb richtet sich an Jugendliche, mit Plakatkunst gegen das Rauschtrinken zu werben.

Der Alkoholgenuss unter Minderjährigen war zuletzt rückläufig.
Jens Büttner Der Alkoholgenuss unter Minderjährigen war zuletzt rückläufig.

Die Zahl der jungen Komasäufer ist in Brandenburg weiter rückläufig. Vor zehn Jahren gaben laut Sozialministerium noch acht Prozent der Jungen und drei Prozent der Mädchen in Brandenburg an, sich an mehr als zehn Tagen im Monat zu betrinken. In der jüngsten Befragung habe sich der Anteil bei den Jungen auf drei und bei den Mädchen auf 1,6 Prozent verringert.

Mit einem Plakatwettbewerb an Brandenburger Schulen wollen das Sozialministerium und die Krankenkasse DAK-Gesundheit die Alkoholprävention unter Jugendlichen weiter stärken. Die Aktion unter dem Motto „Bunt statt Blau“ soll jungen Menschen helfen, über die Gefahren des Alkoholkonsums nachzudenken. „Schüler sind die besten Botschafter im Kampf gegen das Rauschtrinken“, sagte DAK-Sprecher Stefan Poetig auf Anfrage. Am Freitag wurden in Potsdam die diesjährigen brandenburgischen Landessieger geehrt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung