Neue Masche:

Lotto-Spieler im Fokus der Telefonbetrüger

Mit immer neuen Maschen versuchen Betrüger, Bürger um ihr Geld zu bringen.  Doch ganz machtlos sind die Angerufenen nicht, wie die Verbraucherzentrale erklärt.

Immer neue Maschen denken sich Telefonbetrüger aus.
Jan-Philipp Strobel Immer neue Maschen denken sich Telefonbetrüger aus.

Bevor Ute Müller (Name von der Redaktion geändert) das Telefon abhebt, schaut sie sehr genau hin. "Es melden sich Anrufer und sagen, sie arbeiten bei der Beendigungsabteilung", erklärt die Uckermärkerin. Sie sei noch im Lotto-System und es würde regelmäßig Geld von ihrem Konto abgebucht werden, so die Anrufer. "Um diese Abbuchung zu beenden, sollte ich meine Daten bestätigen." Denn der Mitarbeiter am Telefon kannte sogar ihre die Kontonummer.

Das schockt die Uckermärkerin. Besonders ältere Menschen könnten auf diesen Trick hereinfallen, befürchtet sie. Die Telefonnummern notiert sie regelmäßig, doch die Beendigungsabteilung meldet sich ständig unter einer neuen Nummer.

Namen und Adressen am Telefon abzufragen falle bereits unter unzulässige Werbung, sagt Erk Scharschmidt von der Verbraucherzentrale Brandenburg. Mit der Stimmenaufnahme werden Daten elektronisch bestätigt. "Auf keinen Fall Kontodaten nennen", betont der Rechtsreferent.

Wer sich die Telefonnummern notiert, könnte sie bei der Bundesnetzagentur melden. Dazu seien auch die ungefähre Anrufszeit und der Firmenname wichtig, erklärte ein Sprecher der Agentur. Die Bundesnetzagentur kann dann verschiedene Schritte gegen die Betreiber einleiten.

Die Bundesnetzagentur ist im Internet erreichbar: www.bundesnetzagentur.de, Rufnummernmissbrauch kann unter  0291 9955-206  gemeldet werden.