Polizei prüft Videoaufnahmen:

Mann ins Gleisbett gestoßen?

Die Freundin eines 21-Jährigen hatte gegenüber der Polizei berichtet, der Mann sei im Berliner U-Bahnhof Rosenthaler Platz vom Bahnsteig geschubst worden.

Zuletzt wurden in Berlin mehrfach Personen auf U-Bahngleise gestoßen.
Daniel Naupold Zuletzt wurden in Berlin mehrfach Personen auf U-Bahngleise gestoßen.

Ein 21-Jähriger ist nach Angaben seiner Freundin auf dem U-Bahnhof Rosenthaler Platz in Berlin-Mitte ins Gleisbett gestoßen worden. Verletzt wurde er nicht. Nun werden Aufnahmen von Videokameras ausgewertet, um den Vorfall zu klären, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Eine 25-jährige Italienerin hatte sich in der Nacht bei der Polizei gemeldet und angegeben, ihr Freund sei von unbekannten Männern ins Gleisbett gestoßen worden. Sie sei ihm zur Hilfe geeilt. Anschließend seien sie beide mit einem Taxi davongefahren. Später habe sich die Frau dann auf einer Polizeiwache gemeldet.

Die Beamten waren kurz vor Mitternacht alarmiert worden. Zunächst hatten Zeugen gesagt, die Italienerin selbst sei von einer Gruppe von Männern auf die Gleise gestoßen worden. Die Tatverdächtigen seien in ein Lokal in der Brunnenstraße geflüchtet. Dort sahen Polizisten aber keine Männer, auf die die Beschreibung der Zeugen passte.

Erst Mitte Januar war eine junge Frau vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen und tödlich verletzt worden. Der mutmaßliche Täter, ein 28 Jahre alter Mann aus Hamburg, wurde zunächst in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung