Völlig zügellos:

Mann rast mit 180 Sachen durch Potsdam

Er war betrunken, zu schnell und flüchtete. Und der Autofahrer leistete sich sogar noch mehr.

Am Ende konnte die Polizei die wilde Fahrt doch noch unterbinden.             
Stephan Jansen Am Ende konnte die Polizei die wilde Fahrt doch noch unterbinden.  

Ein betrunkener 33-Jähriger ist in der Nacht zum Sonntag mit 180 Kilometern pro Stunde durch Potsdam gerast und hat sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Er wollte sich von den Beamten nicht kontrollieren lassen. Schließlich konnten Polizisten den Raser stoppen.

Als das Auto stand, verschwand der Betrunkene auf dem Rücksitz und stellte sich schlafend – ans Steuer setzte sich in dieser Zeit eine Frau, die ebenfalls im Auto war, wie ein Polizeisprecher sagte. Weil er nicht freiwillig den Wagen verlassen wollte, zogen Beamte den Betrunkenen heraus und nahmen ihm den Autoschlüssel ab.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung