Gemeinsam gegen Ganoven:

Mehr Einbrüche und Autodiebstähle

Brandenburgs neuer Innenminister hat Maßnahmen vorgestellt, mit denen er die zunehmende Kriminalität bekämpfen will.

In Brandenburg ist die Zahl der Straftaten gestiegen.
Andreas Gebert In Brandenburg ist die Zahl der Straftaten gestiegen.

Angesichts steigender Kriminalität schließt Brandenburgs Innenminister Ralf Holzschuher (SPD) nicht aus, einzelne Bereiche der Polizei personell zu verstärken. Er nannte zum Beispiel die verdeckten Ermittler und die Kriminaltechnik, aber keine Details. „Die Sicherheit muss überall gewährleistet sein“, sagte Holzschuher.

Er sprach sich auch dafür aus, die Zusammenarbeit mit Berlin und Polen im Kampf gegen Kriminelle zu verstärken. Denn die Straftäter machten nicht vor den Grenzen von Staaten oder Bundesländern halt. Mögliche Maßnahmen müssten in der nächsten Zeit beraten werden, sagte Holzschuher.

Laut Innenministerium stieg die Zahl der Straftaten im ersten Halbjahr 2013: Es waren gut 100 000 Delikte, im Vorjahreszeitraum wurden rund 95 000 gemeldet. Eine steigende Tendenz sei auch bei den Wohnungseinbrüchen und Autodiebstählen zu beobachten.

Holzschuher machte erneut deutlich, dass er die Brandenburger Polizeireform in ihren Grundzügen nicht infrage stelle. Sie sieht unter anderem vor, dass die Zahl der Polizisten von derzeit 8400 bis zum Jahr 2020 auf 7350 verringert wird.