:

Mehr Schafe im Land

Ende der 1980er Jahre lag der Bestand im heutigen Gebiet Brandenburgs allerdings noch deutlich höher als 2014.

Seit 2014 gibt es mehr Fördergelder für Schafe.
Patrick Pleul Seit 2014 gibt es mehr Fördergelder für Schafe.

In Brandenburg hat im vergangenen Jahr die Zahl der Schafe erstmals wieder zugenommen. Wie das Agrarministerium am Freitag mitteilte, gab es mit fast 78 000 Tieren beinahe sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Die Besitzer bekommen seit 2014 mehr Geld, wenn ihre Schafe Grünflächen beweiden. Außerdem müssen die Herden inzwischen größer sein, um eine Förderung zu erhalten. Möglicherweise sei das ein Grund für die Besitzer, mehr Schafe zu halten, so das Ministerium.

Von 2014 bis 2020 stehen Brandenburgs Schafhaltern 28,5 Millionen Euro EU-Gelder zur Verfügung. In den sieben Jahren zuvor waren es lediglich 18,6 Millionen Euro. Ende der 1980er Jahre war der Schafbestand in Brandenburg laut Ministerium noch deutlich höher. So seien 1989 fast 110 000 Muttertiere gezählt worden.