:

Messerstecherei in Schwedter Flüchtlingsheim

Bei der Auseinandersetzung zwischen Asylsuchenden aus verschiedenen Ländern wurden drei Männer verletzt. Die Polizei verhaftete vier Iraner als Tatverdächtige. 

Polizeikräfte konnten die Gewalttätigkeiten ziemlich schnell stoppen.
Patrick Pleul Polizeikräfte konnten die Gewalttätigkeiten ziemlich schnell stoppen.

Wegen Gewalttätigkeiten ist am Montagabend die Polizei ins Schwedter Flüchtlingsheim gerufen worden. Nach Polizeiangaben war es zu einer Auseinandersetzung zwischen Heimbewohnern aus Syrien und Afghanistan sowie aus dem Iran gekommen. Dabei gerieten die Kontrahenten so heftig aneinander, dass einer der Iraner ein Messer zog. Dabei wurden zwei Männer aus Syrien und einer aus Afghanistan verletzt.

Alle drei Verletzten mussten mit Schnittverletzungen ins Krankenhaus gebracht werden, konnten aber nach ambulanter Behandlung wieder ins Heim entlassen werden.

Um den Streit zu schlichten, hatte die Polizei auch Hunde eingesetzt. Auch Beamte der Bundespolizei waren alarmiert worden. Die Polizei verhaftete vier Iraner als Tatverdächtige. Alle wurden bereits vernommen. Worum es in dem Streit ging, ist aber bisher noch unklar.