Seit 1. Januar verschwunden:

Mordkommission sucht Vermissten aus Vetschau

Ein 51 Jahre alter Brandenburger hatte Silvester in Berlin-Britz gefeiert. Die Berliner Polizei befürchtet, der Verschwundene könnte Opfer eines Tötungsdelikts geworden sein.

Uwe Höhna wird seit dem 1. Januar vermisst.
Polizei Berlin Uwe Höhna wird seit dem 1. Januar vermisst.

Die dritte Mordkommission der Berliner Polizei sucht Uwe Höhna aus Vetschau. Der 51 Jahre alte Brandenburger wird seit dem Morgen des 1. Januar vermisst, teilte die Berliner Polizei am Montag mit.

Höhna, der in Vetschau wohnt, hielt sich zur Jahreswende bei einem Bekannten in Berlin auf und verließ am Vormittag des 1. Januar gegen 10.30 Uhr ein Lokal in der Jahnstraße im Berliner Stadtteil Britz. Aufgrund der bisherigen Ermittlungen der dritten Mordkommission ergibt sich der Verdacht, dass der als äußerst zuverlässig beschriebene Uwe
Höhna möglicherweise Opfer eines Tötungsdelikts wurde. Zugleich schließt die Polizei allerdings nicht aus, dass der 51-Jährige auch einen Suizid begangen haben könnte.

Laut Polizei ist Höhna 173 cm groß, bei sehr schlanker Statue nur 57 Kilogramm schwer und trägt kurz rasierte Kopfhaare. Der Vermisste ist an beiden Armen tätowiert und war mit einer schwarzen Jacke der Marke „Wellensteyn“ sowie blauen Jeans der Marke „Wrangler“ bekleidet, als er zuletzt gesehen wurde.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung