Krach durch Lkw:

Nächtlicher Protest gegen Verkehrslärm

Die Lychener wollen nicht länger hinnehmen, dass Schwerlaster besonders nachts durch die Innenstadt dröhnen.

Lastwagen sorgen für einen hohen Geräuschpegel.
Arno Burgi Lastwagen sorgen für einen hohen Geräuschpegel.

Viele Lychener haben die Nase voll: Sie wollen Schäden an ihren Häusern und nervenden Lärm von Schwerlastern, die oft nachts über die Landesstraße 15 durch die Innenstadt rollen, nicht mehr weiter widerspruchslos hinnehmen. Mit über
800 Unterschriften haben sie bereits gefordert, dass damit Schluss sein muss.

Für Sonntagnacht planen Einwohner eine Kundgebung gegen den Lärm. „Wir rufen alle Bürger der Stadt auf, sich am 3. Mai um 23 Uhr am Stargarder Tor einzufinden“, so Christian Krasemann, Eveline Wienold und Martin Heesch als Initiatoren. Denn ab 23 Uhr beginnt sonntags der Zug der Schwerlaster-Kolonnen. Die Organisatoren erwarten, dass nach dem verlängerten Wochenende besonders viele polnische Lkw durch die Stadt brausen werden.

Mit diesem friedlichen Protest wolle man die Erwartungen an die Landesregierung noch einmal unterstreichen, so die Lychener. Sie soll sich Gedanken machen, wie sich dieses Verkehrsaufkommen beschränken lässt und endlich handeln.

„Unsere Protestaktion richtet sich nicht gegen die polnischen Lkw-Fahrer, sondern gegen die Spediteure“, betonten Krasemann, Wienold und Heesch. Letztere wollen wegen der Maut die A  20 meiden und schicken stattdessen ihre Laster durch Lychen nach Hamburg beziehungsweise Stettin. Das Polizeipräsidium Frankfurt (Oder) hat die Kundgebung genehmigt. Eine Polizeistreife ist vor Ort.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung