Landkreis Uckermark:

Neue Einsatzwagen fürs Rote Kreuz

Sie sollen möglichst selten gebraucht werden, aber im Ernstfall Leben retten: drei neue Fahrzeuge des DRK.

DRK-Zugführer Daniel Ziebell freut sich über die neue Technik.
Matthias Bruck DRK-Zugführer Daniel Ziebell freut sich über die neue Technik.

Sie verfügen über Beatmungsgeräte, Defibrillatoren und weitere lebensrettende Technik. „Es sind rollende Kliniken, die innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit sind“, sagt Daniel Ziebell, Zugführer beim Deutschen Roten Kreuz. Die beiden „Gerätewagen Sanitätsdienst“, die am Dienstag vom Landkreis Uckermark dem Deutschen Roten Kreuz übergeben wurden, lösen zwei 20 Jahre alte Wagen ab, deren technische Ausstattung nicht mehr auf dem neuesten Stand ist.

„Jetzt sind wir bestens ausgerüstet, auch auf große Katastrophen mit vielen Verletzten schnell und wirksam zu reagieren“, erklärt der DRK-Mann. Eines der beiden Fahrzeuge geht an das Deutsche Rote Kreuz Uckermark-Ost und wird in Angermünde stationiert. Den zweiten Wagen übernimmt das DRK Uckermark-West. Er wird in Templin stehen und für die Region West-Uckermark und Oberbarnim zuständig sein.

Wagen sind gut mit Technik ausgerüstet

Ergänzt wird die Neuanschaffung durch ein neues Führungsfahrzeug, dessen Anschaffung sich das Land Brandenburg und der Landkreis Uckermark teilen. „Hierbei handelt es sich um eine fahrende Leitstelle, von der aus unsere Einsätze koordiniert werden können“, erklärt DRK-Kreisbereitschaftsleiter Wolfgang Wernke.

Neben einem Tisch mit vier Sitzen sind im Heck des Fahrzeuges unter anderem eine Telefon- und Faxanlage, Funkgeräte, Laptop, Drucker und Scanner untergebracht. „Das ist schon tolle Technik“, zeigt sich Daniel Ziebell beeindruckt, wenngleich zu hoffen sei, dass sie nie zum Ernstfall ausrücken müsse.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung