Helenesee:

Neujahrstauchen lockt Hunderte Schaulustige

Warum die Taucher in diesem Jahr einen geschmückten Weihnachtsbaum im flachen Wasser versenkten.

„Neptun“ (2. von links) und seine Kollegen ließen sich den Spaß nicht vom Wetter vermiesen.
Patrick Pleul „Neptun“ (2. von links) und seine Kollegen ließen sich den Spaß nicht vom Wetter vermiesen.

Hunderte Schaulustige haben am Wochenende das Neujahrstauchen im Helenesee bei Frankfurt (Oder) verfolgt. Bei Nieselregen stiegen mehr als zwanzig Taucher in den See. „Die Sicht unter Wasser war trotz des Windes sehr gut“, sagte Thomas Breinig vom Frankfurter Unterwasserclub Helene. Neptun – ein Taucher ausgestattet mit Dreizack, Krone und Umhang – habe die Unterwasserfreunde traditionell beim ersten Tauchgang dieses Jahres begleitet. Die Taucher versenkten einen geschmückten Weihnachtsbaum im See – wegen des schlechten Wetters allerdings im flachen Wasser.

Auch die Eisbader starteten in die neue Saison. Eine Schwimmerin sei im schwarzen Anzug baden gegangen, sagte Breinig. Nach dem Bad im fünf Grad kalten See gab es zum Aufwärmen an Land Erbsensuppe mit Bockwurst.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!