Nationalpark Unteres Odertal:

Paddelsaison gestartet

Die geführten Kanu-Touren ermöglichen Interessierten atemberaubende Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt.

Qualifizierte Kanuführer begleiten die Bootstouren.
Bernd Settnik Qualifizierte Kanuführer begleiten die Bootstouren.

Im bundesweit einzigen Auen-Nationalpark Unteres Odertal sind von jetzt an in den nächsten Wochen und Monaten wieder Kanu-Touren möglich. Die Besucher können – wenn sie etwas Geduld mitbringen und Glück haben – Biber oder Fischotter beobachten, sagte Nationalparkleiter Dirk Treichel am Mittwoch zur Eröffnung der Saison. Auf jeden Fall sei eine atemberaubende Pflanzen- und Tierwelt zu erleben mit Seerosen, Vögeln oder Ringelnattern.

Brandenburgs einziger Flussauen-Nationalpark hat sich vor Jahren stärker Besuchern geöffnet und lässt sanften Tourismus zu. Qualifizierte Kanuführer lotsen deshalb nach technischer Einweisung die Naturfreunde auf drei Strecken durch das Wassernetz. Im Vorjahr gab es etwa 700 Teilnehmer, die in die Kanus stiegen. Die Kanufahrten werden in diesem Jahr bereits in der zehnten Saison angeboten.

An einigen Stellen müssen die Boote über Hindernisse hinweg getragen werden. Die Touren sind zwischen acht und elf Kilometer lang und dauern zwischen vier und fünf Stunden. Gestartet wird in Schwedt oder Stolpe/Stützkow. Die Touren zur Erkundung der einzigartigen Wasserwelt im Nordosten Brandenburgs werden in diesem Jahr bis zum 14. November angeboten.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung