Investition in Millionenhöhe:

Pillenfabrik schafft 180 neue Jobs in Oranienburg

Seit 130 Jahren werden in der Kreisstadt von Oberhavel Arzneimittel hergestellt. Das Geschäft floriert und bietet der Region große Zukunftsperspektiven.

Der Konzern beschäftigt bereits jetzt weit mehr als 600 Mitarbeiter in Oranienburg.
Patrick Pleul Der Konzern beschäftigt bereits jetzt weit mehr als 600 Mitarbeiter in Oranienburg.

Der aus Japan stammende internationale Pharmakonzern Takeda baut sein Werk in Oranienburg (Oberhavel) für rund 100 Millionen Euro aus. Insgesamt 180 neue Arbeits- und Ausbildungsplätze sollen dort entstehen, sagte Unternehmenssprecher Matthias Reinig auf Anfrage. Derzeit arbeiten am Standort bereits etwa 645 Mitarbeiter. Zudem werden rund 60 Lehrlinge ausgebildet. Durch die Investition entstehen 25 weitere Ausbildungsplätze am Standort in Oberhavel.

Das Vorhaben wird von der Zukunftsagentur Brandenburg und der Investitionsbank des Landes finanziell in großem Umfang unterstützt. Geplant sind die mittlerweile dritte Produktionshalle und ein Gebäude für die Verpackung. Zudem wird das Hochregallager erheblich erweitert. Im Wareneingang soll darüber hinaus Platz für die Qualitätskontrolle geschaffen werden.

Das Projekt soll nach Unternehmensangaben voraussichtlich Ende 2016 fertig sein. Im Anschluss müssen dann noch die neuen Produktionsanlagen durch die zuständigen Landesbehörden abgenommen werden. Takeda rechnet damit, dass im Laufe des Jahres 2017 die Produktion beginnt.