Ausgebüxter Serval:

Raubkatze weiterhin herrenlos

Vor wenigen Tagen lief eine afrikanische Wildkatze durch Bernau. Offenbar will sie niemand zurück.

Die Wildkatze faucht den Fotografen an. Foto: P. Pleul
Patrick Pleul Die Wildkatze faucht den Fotografen an. Foto: P. Pleul

Der Besitzer einer in Brandenburg eingefangenen afrikanischen Wildkatze ist noch nicht gefunden. Beim Landkreis Barnim seien allerdings eine Reihe von Hinweisen eingegangen, sagte ein Sprecher. Diese würden geprüft. Der Serval war vor gut einer Woche in Bernau von einem Tierarzt gefangen worden. Anwohner hatten das leopardenartige Tier bemerkt. Es befindet sich seitdem in der Auffangstation des Tierarztes Renato Rafael in der Nähe von Bernau.

Weder Zoos noch Tierparks haben bisher einen Serval als vermisst gemeldet. Das Veterinäramt vermutet, dass das Tier privat gehalten wurde. Dies sei mit Genehmigung und Auflagen möglich, sagte der Sprecher. Die Raubkatze ist nach Angaben des Tierarztes in einem guten Zustand und nahezu zahm. In ihrer Heimat leben die hochbeinigen Servale auf Grasland, wo sie Mäuse, Ratten oder auch Hasen jagen. Das Verbreitungsgebiet liegt südlich der Sahara.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!