36-Jähriger aus Moldau:

Rumänien liefert Einbrecher aus

Der 36 Jahre alte Tatverdächtige soll in Deutschland mehrere Straftaten begangen haben.

Ermittlern kamen dem Mann mithilfe von DNA-Spuren auf die Schliche.
Stefan Sauer Ermittlern kamen dem Mann mithilfe von DNA-Spuren auf die Schliche.

Rumänien hat einen Mann an Deutschland ausgeliefert, der vor mehr als eineinhalb Jahren einen Einbruch in Blankenfelde (Teltow-Fläming) begangen haben soll. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Im Juni 2014 waren Unbekannte in ein Einfamilienhaus eingedrungen und hatten Fototechnik, Schmuck und Bargeld gestohlen. Der Schaden hatte bei 4500 Euro gelegen. Anfang 2016 sei nun ein Verdächtiger aus Moldau festgenommen worden, teilte eine Polizeisprecherin mit. DNA-Spuren hatten die Ermittler auf die Spur des 36-Jährigen geführt. Das Erbgut war zwar nicht in Deutschland, aber in ausländischen Datenbanken gespeichert.

So stieß die Polizei auf die Identität des Mannes, der in Deutschland unter mehreren Alias-Namen erfasst ist und einige Straftaten auf dem Kerbholz hat. Ein internationaler Haftbefehl wurde ausgestellt. Der 36-Jährige sei geschnappt worden, als er die moldauisch-rumänische Grenze passiert habe. „Einen Monat später wurde der Mann an Deutschland ausgeliefert“, berichtete die Sprecherin.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung