Wartungsarbeiten:

Schiffshebewerk für sechs Wochen gesperrt

Das Werk ermöglicht es Schiffen, einen Höhenunterschied von 36 Metern zu überwinden.

Die mechanischen Arbeiten an den vier Antriebsmaschinen erfordern viel Sorgfalt.
Patrick Pleul Die mechanischen Arbeiten an den vier Antriebsmaschinen erfordern viel Sorgfalt.

Durch das Schiffshebewerk Niederfinow (Barnim) können seit Montag keine Schiffe fahren. Grund sind Wartungsarbeiten, die voraussichtlich sechs Wochen lang und damit bis Mitte Februar dauern werden, wie der Leiter des Schiffshebewerks, Jörg Schumacher, am Montag sagte. Mithilfe des Hebewerks überwinden Schiffe auf dem Weg über den Oder-Havel-Kanal von Berlin nach Schwedt (Uckermark) und Stettin (Szczecin) oder umgekehrt 36 Meter Höhenunterschied.

Am Montag sei damit begonnen worden, die Baustelle einzurichten. Laut Schumacher werden unter anderem vier von insgesamt 256 Seilen repariert, die den Trog ziehen. Dieser funktioniert wie ein Schifffahrstuhl. Dabei wird das gesamte Schiff mitsamt einer Wasserwanne gehoben oder gesenkt. Insgesamt werden bei Betrieb des Hebewerks 8600 Tonnen Gewicht bewegt, wie Schumacher erklärte.

Das Schiffshebewerk ist seit gut 80 Jahren in Betrieb und damit das älteste der noch arbeitenden Hebewerke in Deutschland. Es soll aber ersetzt werden – in der Nähe entsteht ein neues Schiffshebewerk. Das neue Werk bietet mit 115 Metern eine deutlich größere Troglänge als das bisherige (84 Meter) und erlaubt so die Passage größerer Schiffe.