Raffinerie und Stadtwerke:

So sauber kann Energie sein

Der Ausstoß von Kohlenstoff, die Spaltung von Öl – das sind eher keine Vorgänge, die als umweltfreundlich gelten. Ein Trugschluss, denn das können sie durchaus sein.

Die Rauchwolken können täuschen. Einem Zertifikat zufolge ist die Raffinerie sehr umweltfreundlich.
Patrick Pleul Die Rauchwolken können täuschen. Einem Zertifikat zufolge ist die Raffinerie sehr umweltfreundlich.

Die Stadt Schwedt hat die sauberste Energieversorgung, die man sich denken kann. Das bescheinigt das Institut für Energietechnik an der Technischen Universität Dresden den Schwedter Stadtwerken und der Schwedter PCK-Raffinerie mit einem Zertifikat. Der darin festgestellte Primärenergiefaktor beträgt 0,00. „Damit hat uns das Institut bescheinigt, dass die hohen Anforderungen der Energieeinsparverordnung und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes erfüllt werden und stufte die Fernwärmeversorgung in Schwedt als sehr umweltschonend ein“, sagt der Geschäftsführer der Stadtwerke, Helmut Preuße.

Der Primärenergiefaktor trifft Aussagen, wie viel Kohlendioxid für die Erzeugung der Wärmeenergie ausgestoßen wird. „Bei Überprüfung durch das Institut wurde berücksichtigt, dass die Stadt Schwedt überwiegend mit Fernwärme aus der Raffinerie beliefert wird“, erläuterte Preuße.

Oxide werden nahezu vollständig entfernt

Im Kraftwerk der Raffinerie, in dem auch Strom erzeugt wird, falle zwar durchaus Kohlenstoff an – immerhin wird dort ein Reststoff aus der Ölaufspaltung verbrannt. Doch dieser ist für andere Zwecke nicht mehr zu gebrauchen. „Dieses Kohlendioxid würde aufgrund der technischen Prozesse in der Raffinerie aber sowieso anfallen, egal, ob wir Fernwärme liefern oder nicht. Unter diesem Gesichtspunkt wird für die Fernwärmeherstellung kein zusätzlicher Kohlenstoff ausgestoßen“, erläutert Jos van Winsen, Geschäftsführer der PCK-Raffinerie. In dem Raffinerie-Kraftwerk wird eine dreistufige Rauchgasreinigung betrieben, in der Schwefeldioxid, Stickoxide und Staub nahezu vollständig entfernt werden.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung