Wichtig für Pendler:

Stadtbahn für gut zwei Monate gesperrt

Die Bahn repariert Brücken, Gleise und Weichen an der Strecke. Vor allem Fahrgäste der Regionalbahnen müssen mit Einschränkungen rechnen.

Wichtige Regionalexpress-Linien werden zeitweise unterbrochen.
Paul Zinken Wichtige Regionalexpress-Linien werden zeitweise unterbrochen.

Zugreisende und Pendler müssen in Berlin von Ende August an wochenlang Umwege fahren. Die Stadtbahn wird für Bauarbeiten vom 28. August bis zum 2. November gesperrt. Ursprünglich sollte die wichtigste Ost-West-Bahnverbindung der Region sogar drei Wochen länger dicht bleiben. Geänderte Baupläne ermöglichten aber eine frühere Freigabe, teilte die Bahn am Dienstag mit. Einschränkungen gibt es bis zum 23. November aber noch am wichtigen Umsteige-Bahnhof Friedrichstraße.

Fernzüge werden während der Stadtbahnsperrung umgeleitet und halten im Tiefgeschoss des Hauptbahnhofs. Im Regionalverkehr sind die Einschränkungen für Fahrgäste dagegen größer: Wichtige Regionalexpress-Linien sind dann unterbrochen. Fahrgäste müssen längere Fahrtzeiten in Kauf nehmen und umsteigen – etwa in die S-Bahn, die nicht betroffen ist.

Die Bahn arbeitet in dieser Zeit an Brücken, Gleisen und Weichen. So sind aufwendige Reparaturen an den Brückenkonstruktionen des erst vor neun Jahren eröffneten Hauptbahnhofs fällig. Dort haben sich Verbindungsteile aus Beton als Schwachstelle erwiesen. Eine Ersatzkonstruktion soll erprobt werden, wie ein Bahnsprecher sagte. Erweist sie sich als tauglich, wird für ihren Einbau die Stadtbahn 2020 ein weiteres Mal gesperrt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung