Population schrumpft:

Störchen geht die Nahrung aus

In Brandenburg leben im bundesweit Vergleich die meisten Adebare. Doch es werden immer weniger. Das fehlende Futter ist dabei nicht das einzige Problem für die Tiere.

Naturschützer sehen als Grund für die schrumpfende Population die moderne Landwirtschaft. Der Bauernverband weist die Vorwürfe aber zurück.
Patrick Pleul Naturschützer sehen als Grund für die schrumpfende Population die moderne Landwirtschaft. Der Bauernverband weist die Vorwürfe aber zurück.

In Brandenburg leben immer weniger Störche. Im vergangenen Jahr gab es deutlich weniger Brutpaare und Nachwuchs als 2014, wie der Storch-Experte für Brandenburg des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu), Bernd Ludwig, mitteilte. Für das laufende Jahr rechnet er mit einem weiteren Rückgang der Population. Grund: Die Vögel haben zu wenig Nachwuchs. Die 1362 Paare haben laut Nabu im vergangenen Jahr im Schnitt nur 1,5 junge Störche aufgezogen. 2014 habe die Zahl der Brutpaare noch bei 1424 gelegen mit durchschnittlich je 1,8 Jungen. Um die Population konstant zu halten, müsste jedes Storchen-Paar zwei Junge aufziehen.

"Wenn das so weiter geht, sieht das tragisch aus", sagte Ludwig. Das größte Problem sei, dass die Störche nicht genug Nahrung fänden. Grund sei der Rückgang von Brachflächen und die Zunahme von Mais- und Rapsfeldern in Brandenburg. Außerdem gebe es weniger Insekten und Feldmäuse – wichtige Nahrungsmittel für Störche. Auch Gefahren beim Zug in Richtung Süden wie Strommasten, Unwetter oder Abschüsse spielten eine Rolle.

Grünland soll es genug geben

Der Landesbauernverband wies zurück, dass Landwirte für den Rückgang der Zahl der Störche verantwortlich sind. Aus Sicht des Verbandes stehen ausreichend Flächen bereit. 2015 seien es rund 300 000 Hektar Grünland gewesen, 10 000 Hektar mehr als im Jahr zuvor, hieß es am Freitag in einer Mitteilung.

Brandenburgs Störche sind derzeit in ihren Winterquartieren in Afrika oder Spanien. Laut Ludwig kommen sie Ende März bis Anfang April zurück. Der Zeitpunkt hänge vom Wetter ab – viel Niederschlag und Tiefdruckgebiete hielten die Zugvögel auf. Kehrten die Störche deshalb erst später zurück, brüteten sie nicht mehr. Außerdem könne es zu Kämpfen um Brutstellen zwischen früher und später zurückgekehrten Paaren führen. Dabei würden Gelege zerstört, so Ludwig.

Brandenburg ist deutschlandweit das Bundesland mit den meisten Störchen. Diese leben vor allem in der Uckermark, der Prignitz und in Märkisch-Oderland.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung