Projekt wird Mittwoch vorgestellt:

Teich in Biesenbrow saniert

Mit öffentlichen Geldern wurde ein großer Mühlenteich in der Uckermark wiederhergestellt. Nun hoffen Naturfreunde, dass sich Wildtiere ansiedeln.

Das Gewässer soll bald auch wieder Fischadler anlocken.
Patrick Pleul Das Gewässer soll bald auch wieder Fischadler anlocken.

Auf Adler, Fledermäuse und Fischotter hoffen Naturschützer nach der Sanierung des Mühlenteichs im uckermärkischen Biesenbrow. Mit EU-Fördermitteln von rund 1,2 Millionen Euro wurde der 24 Hektar große Fischteich rekonstruiert, wie das Umweltministerium am Montag in Potsdam mitteilte. Am Mittwoch soll das Projekt vorgestellt werden.

Einbauten wie die Fischgrube sollen erläutert werden, bevor der Teich geflutet werde, sagte ein Sprecher des Wasser- und Bodenverbandes Welse. Künftig solle die große Wasserfläche Tiere anlocken wie Fisch- und Seeadler, aber auch Fledermäuse. Die Artenvielfalt steige dadurch erheblich. Saniert wurden unter anderem ein etwa 600 Meter langer und bis zu sieben Meter hoher Damm für die Fischzucht.

Teich in den vergangenen sechs Jahren trocken

Der mit Schilf bewachsene Teich, der in den 1980er Jahren zur Fischzucht angelegt wurde, ist seit sechs Jahren trocken. „Nur ein kleiner Bach fließt durch“, sagte der Sprecher. Ende des Monats solle die Fläche geflutet werden. „Damit sich der Biber über den Winter an den Wasserstand gewöhnt.“

Mit Fischzucht wird voraussichtlich erst von 2016 an wieder gerechnet. Nach der Flutung müssten zunächst die Pflanzen absterben, die jetzt dort auf dem Grund stehen. Erst danach könnten Fische eingesetzt werden.