In Silo gefallen:

Unfallhelfer stürzt in den Tod

Ein Arbeiter fiel zehn Meter tief. Seine Kollegen versuchten, ihn zu retten. Ein 40-Jähriger blieb an der Unglücksstelle, während Hilfe geholt wurde. Das wurde ihm zum Verhängnis.

Bei dem Unglück wurden zwei Personen verletzt. Für eine kam jede Hilfe zu spät.
Patrick Seeger Bei dem Unglück wurden zwei Personen verletzt. Für eine kam jede Hilfe zu spät.

Bei Reinigungsarbeiten auf einem Betriebsgelände in der Oderlandstraße in Eisenhüttenstadt ist es zu einem tragischen Arbeitsunfall gekommen. Am Mittwochnachmittag stürzte ein 29 Jahre alter Arbeiter aus bisher ungeklärter Ursache zehn Meter tief in ein Silo, hieß es am Donnerstag von der Polizei. Mitarbeiter versuchten, den 29-Jährigen zu retten - vergeblich. Während Hilfe geholt wurde, verblieb ein 40-Jahre alter Kollege an der Unglücksstelle.

Als die Rettungskräfte an dem Silo ankamen, stellten diese fest, dass auch der 40-Jährige Helfer in den zehn Meter tiefen Silo stürzte. Er konnte nicht gerettet und nur noch tot geborgen werden, so die Polizei. Der 29-Jährige, der zuerst in das Silo stürzte, sowie ein anderer, 26 Jahre alter Helfer, wurden ins Krankenhaus gebracht. Die Kriminalpolizei und das Amt für Arbeitsschutz ermitteln nun, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung